Freitag, 28. Mai 2010

Tag 1 der Bloggerei

So, wollen wir doch mal schauen, ob ich das mit der Bloggerei auch richtig hinkrieg.

Heute hab ich den ganzen Tag vor mich hinge-designed. Weil wegen, das ist ne längere Geschichte. Und wer die nicht lesen/hören will, sollte exakt jetzt aufhören mit Lesen...

Noch da? Okay!
In der Nähe meines Heimatortes gibt es ein Patchwork-Geschäft, welches zu Pfingsten immer ein Pfingstfest ausrichtet (wann auch sonst, nich?). Voriges Jahr zu Pfingsten haben die nun eine Challenge ausgerufen. Ein Quiltdingsi sollte erstellt werden, jeder Teilnehmer bekam ein (zugegeben völlig unschönes) Stückerl Stoff und die Maßgabe, ein traditionelles Muster zu arbeiten. Ein Jahr war Zeit.
Ich gebe zu, ich hab mich schwergetan mit "der Idee". Schlicht gesagt, ich hatte keine. Und das mir ...

Aber irgendwann kam sie gehopst und grinste mich frech an, die Inspiration. Und ich hab losgewerkelt. Ich war so stolz auf das Ding, als es fertig war. Ehrlich! Ich fands toll. Ich zeigs Euch mal, okay?




Zu Pfingsten nun, also letztens erst, hing dieses Teilchen in der Ausstellung... und ging mit Pauken und Trompeten unter... Obwohl, so laut war es gar nicht. Eher stillschweigend abgesoffen, wäre besser formuliert. Neben all den Quilts, die dadort hingen, war meiner ein graues Mäuschen, farbtechnisch und handwerklich okay, aber bei weitem nicht weltbewegend.

Ich geh jetzt erstmal einen "Heul-Smilie" suchen...

Jetzt gehts an die "Auswertung". Was lernen wir daraus?

Erstens: Der Quilt war zu klein.
Nein, nein, es gibt auch eine Daseinsberechtigung für kleine Quilts. Wenn sie denn gut sind. Meiner war klein genug, um von den Veranstaltern in den Eingangsbereich an ein schmiedeeisernes Zaunsfeld drapiert zu werden. Sehr romantisch... und strategisch absolut ungünstig. Denn direkt daneben war der Kuchen-Tisch. Und vor meinem Quilt standen dauernd kuchenmampfende Leute, so dass die Hereinkommenden ihn nicht sehen konnten. Und wenn er mal nicht verdeckt war - rannten die Leute trotzdem vorbei. Zu klein! Ganz eindeutig!
FAZIT: Der nächste wird so groß, dass er an die Wand MUSS, weil er sonst nirgendwo Platz hat.

Zweitens: Der Quilt war zu langweilig.
Er war farbkompositorisch völlig okay und handwerklich nicht schlecht. Aber er war eben nichts besonderes. Kein Brüller, kein Eye-Catcher, kein... ach weiß ich. Normal halt. Reißt einen nicht vom vielbeschworenen Hocker. (Mich inzwischen auch nicht mehr *zugeb*)
FAZIT: Den nächsten Quilt lasse ich tanzen, singen, jubilieren, in Farben und Formen schwelgen... Scheif auf Farb-Lehre, auf "Das macht man aber so...". Der nächste Quilt wird ein Allysonn-Stück. Ohne wenn und aber. Er wird Funken sprühen, leuchten, explodieren!

Zumindest ist das jetzt so der grobe Plan...

Keine Kommentare: